Die Kraft der Farben

K800_021326-0123.JPG

Kolldarium

Entspannung und Gesundheit

Blau beruhigt

Die dunkelste Farbe im Prisma ist das Blau. Dunkelblau beruhigt, hilft bei nervösen Störungen, Schlaflosigkeit, Unruhe und Angstzuständen. Es wirkt auch kühlend, erfrischend und schmerzstillend bei Leiden, die von Nervenstörungen herrühren. Auch in der Naturheilkunde ist die Blau - Wirkung bekannt: Kühlende Heilmittel stammen von blauen Pflanzen

 

Grün lindert Schmerzen

Grün symbolisiert das Abnehmen des Lichtes und der Wärme, den früchtebringenden Herbst. Lichte grüne Farbstrahlen sind den dunklen vorzuziehen. Grün ist das Beruhigungsmittel für Gestresste, es besänftigt, bringt Entspannung und Erholung. In der Farben - Therapie hat es sich bei Nervenleiden, Kopfschmerzen, bei Bronchialkatarrh und Keuchhusten bewährt.

 

Gelb gibt Kraft

Gelb symbolisiert den reifen Menschen auf der Höhe seines Lebens, der im Vollbesitz seiner Kraft ist, wie die Sonne am Mittag. Gelb bringt den Geist in Schwung, wirkt gegen Ermüdung und Arbeitsunlust. Es hat sich erwiesen, dass Nachtarbeiter weniger leicht bei gelbem Licht ermüden. Es stärkt auch die Nerven, regt den Magen an und tut der Leber gut. Mit Gelblicht behandeln Farbtherapeuten Appetitlosigkeit, Magen- und Darmstörungen. Und noch eins: Gelbe Farben vertreiben auch Trübsinn und Melancholie. 

 

Rot regt an

Rot ist die Farbe der Bewegung. Sie offenbart sich uns in der Natur, zum Beispiel beim Auf- und Untergang der Sonne. Rot signalisiert Begeisterung und Kampfesmut. Mit Rotlicht werden Krankheiten des Herzens, der Lunge und der Muskeln behandelt. Masern, Scharlach und andere Hautleiden heilen bei Rotlichtbestrahlung. In früheren Zeiten hüllte man Masern- und Scharlachkranke einfach in rote Tücher und erhoffte sich auf diese Weise Heilung. Auch Durchblutungsstörungen, Frostschäden, Rheuma und Lähmungserscheinungen werden mit Rotlicht behandelt. Das Erregende der Farbe Rot offenbart sich auch im Pfeffer: er stammt von rotblütigen Pflanzen.